pappelschnee            
dtp digitale theorie und praxis
smtp sinnmaschinentextpassagen
cpu chronologie programmatischer unternehmungen
 
 

pappelschnee

 
   
 

Abwärts! Nr. 42, Oktober 2021



Abwärts! Nr. 42
mit Fotografien von Julia Langer und
Textbeiträgen von Detlef Scheffen, Gerd Schönfeld und Kai Pohl.




ANATOLIEN GERAMMT



MOLOKO PRINT 123 | 2021
Kai Pohl. Anatolien gerammt. Material/Montagen 2001-2020.
176 Seiten, franz. Broschur, ISBN 978-3-948750-25-1
www.molokoplusrecords.de, Pretzien 2021, 17,50 Euro

Das Buch präsentiert eine Auswahl bisher unveröffentlichter oder verstreut publizierter Texte und Bilder aus den letzten zwanzig Jahren. „Nach dem Lumpensammlerprinzip des willkommenen Zufallsfundes“ (Michael Arenz) entstanden unter der Hand des Monteurs Objekte verschiedenartiger Beschaffenheit und Tragweite: Gedichte, Geschichten, Wortmontagen, Buchbesprechungen, Thesen – insgesamt 42 Texte; dazu 42 Abbildungen (Collagen, Lesezeichen, Postkarten, Ausstellungsobjekte, gefälschte Signets u. v. a. m.).
Der Blütenschnee dieser Anthologie weht herüber aus dem Morgenland, fällt wie Asche in den endlosen Raum der wilden Tiere von Europa. Auf Landkarten und in Schriften sind die Spuren sichtbar von Sternen, Bomben, Zimtkraken, goldenen Sicheln sowie dem einen oder anderen Silberstreifen am Horizont.

„Wenn das Meer Dauerwelle trägt“
Rezension von Jochen Knoblauch
nd – Der Tag, 2.12.2021

„Den Konformisten einen Tritt! …“
Rezension von Jürgen Schneider
telegraph.cc, 30.8.2021






Zwei Meter Abstand (Paniksystem) <März/April 2020>
Biofeedback Panikenergie <Oktober 2002>




Herbst in Peking: Panik <Januar 2021>
„Die Panik des Menschen ist unantastbar.“






NON TOXIQUE LOST vertonte den Text WIEDERERKENNBARKEIT ZUGRIFFSKONTROLLE
für das im Dezember 2020 erschienene Digital Album die den wolken beigemischt sind.




HERBST IN PEKING – Welt der Wunder



Musik: Herbst in Peking    Text: Kai Pohl, Rex Joswig
Tanz: Carlos Martínez    Video: Marc Aschenbrenner






Diese Gesellschaft ist ein riesengroßer Knast,
Sicherheitsbedürfnis ihr Wahn, ihr triumphalistisches Credo ist das Bekenntnis zur Allmacht einer Wissenschaft, die in Paradoxa gipfelt: Das Universum sei eine Scheibe; im Chaos herrscht Ordnung; der Glaube an die Wissenschaft ersetzt die Religion. Zukunft wird im Futurelab gezüchtet, Zeitproben und Artefakte, Neuerfindung der Natur, rivalisierende Definitionen von Situationen, Normen, Funktionen, Kriterien, Körperformaten, Rassismus; Definitionen von Coaching, Mobbing, Burn-Out; Definitionen von Idiotie und 749 weiteren Begriffen zur Erwachsenenbildung unter besonderer Berücksichtigung der Idiotie am Morgen: Kampf um den Parkplatz, Börsennebel und blauer Dunst, real existierende Idiotie, die Gesellschaft am Ende. Bohre das Ventil in den Kraftstoffverteiler. Presse den Druckdämpfer ein und fixiere ihn mit einer Klammer. Stecke den Kraftstoffverteiler in die Druckkammer. Werde Teil eines Imperiums, dessen Mechanik, erzeugt von einem Haufen Fachidioten, eben jenen Prozess optimiert, der das Wissen verschlingt, das gebraucht würde, um das Imperium abzuschalten. Wir sehen jetzt aus Richtung Westen den Polizeihubschrauber anfliegen, auf dem Monitor sehen wir die Kamera, deren Bild jetzt auf dem Monitor erscheint. Es ist das Abbild einer idiotie collective: „L’idiotie du système de répression.“
(Zitat aus TorTour Numma 2, Jan./Feb. 2006, S. 40)






Der „Sänger der Anarchie“ John Henry Mackay (1864-1933), dessen Gedichtband Sturm (1888) ihn schlagartig berühmt machte, äußerte einmal: „Ich maße mir nicht an, die Menschen zu verstehen. Wir verstehen überhaupt wenig von einander. Aber frech greifen wir täglich und stündlich in das Leben unserer Mitmenschen ein, unter dem lügenhaften Vorgeben, ihnen helfen zu wollen.“ Betrachten wir die Begründungen, unter denen uns heute im Namen des „Gesundheitsschutzes“ Grundrechte vorenthalten werden, haben diese Worte nichts von ihrer Eindringlickeit verloren.

Siehe dazu:
Clemens Heni: Das Ende der Demokratie: pandemic turn




Bücherkiste

Mein Tastament Androidenballett

Mein Tastament (EdK, Prenzlauer Berg Collection, Vol. 5, 2019)
Androidenballett (Verlag Peter Engstler, 2018)




Die Bad Bank der deutschsprachigen Lyrik (Moloko Print, 2017)
Penfields Traum (Gutleut Verlag, 2016)
Staatenlose Insekten (Quiqueg Verlag, 2016)


last update: 4. dez 2021