pappelschnee            
dtp digitale theorie und praxis
smtp sinnmaschinentextpassagen
cpu chronologie programmatischer unternehmungen
 
  pappelschnee smtp  
   
 

Diese Gesellschaft ist ein riesengroßer Knast,
Sicherheitsbedürfnis ihr Wahn, ihr triumphalistisches Credo ist das Bekenntnis zur Allmacht einer Wissenschaft, die in Paradoxa gipfelt: Das Universum sei eine Scheibe; im Chaos herrscht Ordnung; der Glaube an die Wissenschaft ersetzt die Religion. Zukunft wird im Futurelab gezüchtet, Zeitproben und Artefakte, Neuerfindung der Natur, rivalisierende Definitionen von Situationen, Normen, Funktionen, Kriterien, Körperformaten, Rassismus; Definitionen von Coaching, Mobbing, Burn-Out; Definitionen von Idiotie und 749 weiteren Begriffen zur Erwachsenenbildung unter besonderer Berücksichtigung der Idiotie am Morgen: Kampf um den Parkplatz, Börsennebel und blauer Dunst, real existierende Idiotie, die Gesellschaft am Ende. Bohre das Ventil in den Kraftstoffverteiler. Presse den Druckdämpfer ein und fixiere ihn mit einer Klammer. Stecke den Kraftstoffverteiler in die Druckkammer. Werde Teil eines Imperiums, dessen Mechanik, erzeugt von einem Haufen Fachidioten, eben jenen Prozess optimiert, der das Wissen verschlingt, das gebraucht würde, um das Imperium abzuschalten. Wir sehen jetzt aus Richtung Westen den Polizeihubschrauber anfliegen, auf dem Monitor sehen wir die Kamera, deren Bild jetzt auf dem Monitor erscheint. Es ist das Abbild einer idiotie collective: „L’idiotie du système de répression.“
(Zitat aus TorTour Numma 2, Jan./Feb. 2006, S. 40)



TEXTE (Auswahl)

Wasser im Ohr <2020>
zwei meter abstand (paniksystem) <2020>
Gesellschaft abgeriegelt
Die Goldsichel im Sternenfeld <2020>
Mein Tastament <2019>
Unter dem höllischen Eiergong <2018>
Varieté plus <2018>
ROSTIGE BLUETEN <2017>
Totes Bündel <2014>
Dezemberschaum <2013>
Zukunftsnomaden <2013>
Kleine Anleitung zum Faulsein <2013>
Egoshooting <2006/2010>
Rondell Gesundbrunnen <14. jun 2010>
Auf dieser Welteninsel <05. feb 2009>
E il loro essere morti li riempie di luce <apr 2008>
Ruinen im Frühlingslicht <09. mai 2006>
Transgender-Pop <08. okt 2005>
Willkommen im Irrenhaus <04. jun 2005>
Fahrkarte zur Revolution <23. mai 2005>
Die Weite Welt frei nach Google <19. apr 2004>
all hype about hyperlinking <15. sep 2003>
Wiedererkennbarkeit Zugriffskontrolle <13. jun 2003>
Das Web wurde nach <09. jan 2003>
Biofeedback Panikenergie <03. – 17. okt 2002>
Das Leben lebt nicht eigentlich von selbst <11. jun 2002>

Diese Texte sind geformt aus Material, das überwiegend dem verbalen Reservoir des world wide web entstammt und mittels Cut-up, Montage und Transformation gefügig gemacht wurde. Die Basis solchen Schreibens ist kein „literarischer Wert“, sondern sprachlicher Abrieb als Ergebnis eines babylonischen Tastenschlages, der den Orkus des Hypertextes speist. Verdichtung, nicht Dichtung, heißt die Methode; ein Versuch, den Zungenschlag der Zeit im Medium des Zeitgeistes zu treffen; ein Zungenkuß, der im semantischen Abraum wildert.



Sinnmaschine


last update: 8. apr 2022